Home

„Die Rolle des Designers ist die eines guten, Rücksichtsvollen Gastgebers, der die Bedürfnisse seiner Gäste wertschätzt.“

Charles Eames

  • Martin Haugwitz
    Martin Haugwitz - Kreativdirektor

Martin Haugwitz, geboren und aufgewachsen in München. Der Innen-designer lebt mit seinem Ehemann mittlerweile in Leipzig.

Frage: Martin, du bist Innendesigner. Wie bist du zu diesem Beruf gekommen?

MH: Meine Mutter hat mich schon früh immer in die Möbelhäuser mitgenommen. Ich habe bereits mein Kinderzimmer selbst eingerichtet und immer wieder umgestaltet. Später habe ich meine Kenntnisse per Fernstudium und mit diversen Seminaren vertieft. 

Frage: Du richtest außer Wohnräumen und Balkonen auch Geschäftsräume ein. Nach welchen Kriterien gehst du vor?

MH: Ich habe einen kleinen Fragenkatalog um die Wünsche des Kunden grob einschätzen zu können. Im Weiteren Kennenlernen betrachte ich mir die aktuelle Situation und die vorhandenen Gegebenheiten. Im Fokus meiner Arbeit steht immer der Kunde und seine Bedürfnisse.

Frage: Du bist vor acht Jahren von München nach Leipzig gezogen. Warum?

MH: Leipzig hat mich in seinen Bann gezogen. Schon bei unserem ersten Besuch hat mich die Architektur beeindruckt. Leipzig ist eine so junge Stadt und hat gleichzeitig so viel Geschichte.

Frage: In einem deiner Designs hast du das „We ❤ Leipzig“ Poster integriert. Was hat dich dazu inspiriert?

MH: Die Liebe zu meiner Wahlheimatstadt. Ich liebe Leipzig und dafür hat dieses bunte lebensfrohe Plakat genau die richtige Message.

Frage: Du lebst und arbeitest in Leipzig. Was verbindet dich mit dieser Stadt?

MH: Ich komme aus dem schönen München, betreute auch hier bereits einige Projekte und erhalte auch immer wieder Aufträge aus der Heimat. Aber Leipzig ist meine große Liebe – diese junge und pulsierende Stadt mit Ihren Künstlern und Lebenskünstlern. Die Architektur des Stadtbildes, Leipzig ist einfach inspirierend.

Frage: Was findest du wichtiger, Funktion oder Design?

MH: Ich bin ein großer Verfechter von Funktionalität. Design ist mein Geschäft, aber ohne Funktion ist Design nichts.

Frage: Welche Projekte stehen bei dir demnächst an?

MH: Ich bin dabei ein Projekt abzuschließen, ein Schlafzimmer im Stil des ehemaligen „Ostens“ der 70er Jahre. Danach geht es nach München zu gleich zwei Projekten, ich freue mich auf die Dinge, die da kommen. Freie Kapazitäten finde ich immer. (lacht)